Beschlussantrag – Fassadengrün für Chemnitz

Eingetragen bei: Beschlussanträge im Stadtrat | 0

Rathaus_StadtratAntragssteller:

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Fraktion DIE LINKE, SPD-Fraktion

Antragstitel:

Fassadengrün für Chemnitz

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverwaltung Chemnitz wird beauftragt:

1. bei Neubau- und Sanierungsvorhaben der Stadt Chemnitz obligatorisch eine Fassadenbegrünung zu prüfen,

2.die Anerkennung von Fassadenbegrünung als Ausgleichsflächen für öffentliche und private Bauherren zu ermöglichen,

3. ein Förderprogramm für Fassadenbegrünung in Höhe von mind. 50.000 Euro pro Jahr möglichst beginnend mit dem Jahr 2021 zu erarbeiten.

Im Programm soll enthalten sein:

  • Förderung insbesondere für Rankhilfen, Pflanzgefäße und die Herstellung von Pflanzflächen
  • Vorrangförderung des innerstädtischen Raums, dichtbebauter Wohngebiete sowie für Plätze und Straßenzügen ohne Möglichkeit für Baumpflanzungen
  • Förderung für Gebäude mit mindestens drei Volletagen
  • Vermarktung des Programms

Begründung:

Fassadenbegrünung ist mittlerweile in vielen europäischen Großstädten ein wichtiges stadtplanerisches Element. Es gibt sehr viele Begrünungsmethoden, die den Fassaden nicht mehr schaden. Chemnitz hat Nachholbedarf.

Fassadengrün verbessert das Stadtklima. Es bindet Feinstaub, trägt zur CO2-Reduzierung bei, reduziert Lärm und es fördert die Abkühlung der Städte. Es begrenzt somit die innerstädtische Erwärmung in Folge des Klimawandels. Fassadengrün bildet ökologische Nischen und dient der Stadtgestaltung.

Viele Neubauten besitzen aus Kostengründen häufig ungegliederte und schmucklose Fassaden. Fassadengrün ist ein kostengünstiges Mittel ihr Erscheinungsbild im öffentlichen Raum aufzuwerten.

Bei Baumfällungen müssen häufig Ausgleichsflächen bepflanzt werden. Diese liegen aber fast immer an den Stadträndern. Dies führt zu einer zunehmenden Verarmung an Stadtgrün insbesondere in der Innenstadt und den dichtbebauten Wohnquartieren. Deshalb sollte Fassadengrün als Ausgleichfläche anerkannt werden, denn zumindest ein teilweiser Ausgleich könnte dann direkt vor Ort erfolgen.

Förderprogramme für Fassadenbegrünung gibt es schon in vielen deutschen Städten. Sehr gute Beispiele sind Mannheim und Dortmund.

eingereicht für April 2019

 

 

Schreibe einen Kommentar