Ein Stück Natur in die Stadt holen

aus der Broschüre "Natur findet Stadt", herausgegeben vom Agenda21-Büro gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege und dem NABU
aus der Broschüre „Natur findet Stadt“, herausgegeben vom Agenda21-Büro gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege und dem NABU

Mit dem Zeitpunkt der ersten Wiesenmahd stellt sich alljährlich die Frage nach dem Zustand der städtischen Grünflächen. Für das laufende Jahr hatte die Stadt bereits eine Erhöhung für die Grünpflege in den Haushalt eingeplant. Die SPD-Fraktion und Bündnis 90/Die Grünen regen nun an, für geeignete Flächen eine naturnahe Gestaltung zu prüfen.

So sollen Rasenflächen in Wildblumenwiesen und Wechselflorbeete in Wildstaudenflure umgewandelt werden.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • In erster Linie bieten naturnahe Flächen den Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten, insbesondere für manche vom Aussterben bedrohte Insekten. Gerade im städtischen Raum wäre dies ein wertvoller Beitrag.
  • Auch für die Chemnitzerinnen und Chemnitzer böte eine bunt blühende Wiese mitunter eine angenehmere Atmosphäre als kurz oder nicht gemähter Rasen.
  • Um daraus kein Zuwachsen von Straßenkreuzungen zu riskieren, wird die Stadtverwaltung aufgefordert, geeignete Flächen zu prüfen. Daraus erwächst der dritte Vorteil, dass Grünpflegekapazitäten (personell und finanziell) an den Stellen frei werden, wo sie dringend benötigt werden.

In Chemnitz kann die Idee auf Erfahrungen von Initiativen, wie z. B. des Saatgutgartens oder des Chemnitzer Wiesenprojekts verschiedener Wohnungsgenossenschaften aufbauen, die selbstverständlich Berücksichtigung finden sollen.

Um sich schon jetzt ein Bild davon zu machen, wie naturnahe Grünflächen gestaltet sein können, lädt Stadtrat Jörg Vieweg nach Helbersdorf ein:

Naturnahe_Grünflächen_5„Mein besonderer Ort ist für mich die NaturWaldinsel Helbersdorf zwischen Scheffelstraße und Friedrich-Hähnel-Straße. Hier habe ich als Kind mein erstes Baumhaus gebaut und das Skifahren gelernt.

Dank der Bemühungen engagierter Bürgerinnen und Bürger im Wohngebiet wurde im Juni 2016 ein Naturlehrpfad eröffnet. Jetzt kann man dort ein Stück Wildnis mitten im Wohngebiet erleben. Das

Kleinod lädt nun Alt und Jung zum Verweilen oder zu einem Spaziergang ein. Gefördert wurde das Projekt mit Geld aus dem Programm „Soziale Stadt“ und durch eine Firmen-Spende.“

Die einreichenden Fraktionen verweisen zudem auf das Projekt „Natur nah dran“, welches von NABU und dem Land Baden-Württemberg ins Leben gerufen wurde. Dort erhalten Städte und Gemeinden sogar Landesförderung für die Herstellung biologischer Vielfalt in Kommunen. Einen ersten Schritt in diese Richtung regt die SPD-Fraktion nun auch für Chemnitz an.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.